Inklusives Wohnen, was braucht es dafür?

Fazit der Veranstaltung mit 20 TeilnehmerInnen: Selbstbestimmtes Leben von Menschen mit unterschiedlichen Ressourcen braucht günstige Rahmenbedingungen.

Unser Gast, Jürgen Ries, Leiter der Abteilung Selbständiges Wohnen der Lebenshilfe Bad Dürkheim, beschrieb die Formen der aktuell vorhandenen ambulant betreuten Wohnformen. Er sieht die Formen inklusiver Wohnformen ebenso wie die Vertreter von WohnWege als Zukunftsform an. Aufgrund diverser Gesetzesänderungen, die am 2020 in Kraft treten, wird der Bedarf  an neuen Wohnformen ständig steigen. Nicht nur die rechtlichen und finanziellen Aspekte sondern auch der soziale Kontext spielen eine entscheidende Rolle für das Gelingen. Der WohnWege-Vorstand hat sich für die nächsten Jahre bereits vorgenommen, sich für inklusive Projekte einzusetzen. Hier braucht es auf kommunaler und Kreisebene auch ein Entgegenkommen der Politik sich für zukunftsfähige Wohn- und Lebensentwürfe zu öffnen und diese zu unterstützen. Auch für die in der Planung befindlichen Wohnprojekte im Fronhof II wurden weitere Gesprächsmöglichkeiten angeboten um sich frühzeitig mit den Bedarfen, Fördermöglichkeiten und sozialen Anforderungen auseinander zu setzen.